Warum darf man in der Sauna keinen Bikini tragen?

Gerade in Urlaubs- und Familienhotels sieht man es immer wieder: Gäste, die mit Bikini, Badehose, oder Badeanzug in die Sauna gehen. Dabei sind die Regeln, abgesehen von zum Beispiel speziellen Wellnessbereichen für die ganze Familie oder sonstigen Besonderheiten, eigentlich meistens eindeutig: In der Sauna selbst haben außer dem Saunatuch keine Textilien etwas verloren.

Frau mit Saunatuch

Dieses "Kleiderverbot" in der Sauna, das natürlich auch für Bikinis gilt, hat meist mehrere Gründe.

Zum einen wird natürlich das Gemeinschaftsgefühl gestärkt, wenn alle Anwesenden gleichermaßen - nämlich gar nicht - bekleidet sind. Oft wird auch betont, dass es zusätzlich Entspannung und Wellness fördert, wenn man sich gewissermaßen bereits durch das Ablegen von Bikini, Bademode und sonstiger Bekleidung von den Zwängen des Alltags befreit und auf den Saunagang vorbereitet.

Zum anderen gibt es aber auch einige handfeste hygienische Gründe, die für die Textilfreiheit beim Saunieren sprechen. Hier sollte man zum Beispiel auch bedenken, dass es für andere Badende eher weniger angenehm ist, wenn sich Saunabesucher nach dem Saunagang mit dem verschwitzten Bikini im Swimmingpool entspannen. 

Der Bikini in der Sauna kann außerdem einem der natürlichen Effekte des Besuchs hinderlich sein, nämlich der Eigenkühlung des Körpers durch die Verdunstung von Schweiß auf der Haut. Dieser Vorgang kann beim Tragen von Badekleidung unter Umständen nicht richtig funktionieren.

Stattdessen kommt die Trägerin in einem durchgeschwitzten, nassen Bikini aus der Sauna, was nicht nur unangenehm ist, sondern auch weitere gesundheitliche Risiken bergen kann. 

Anzeige